U13 kehrt als südostdeutscher Vizemeister heim

Als bayerischer Vizemeister reisten die U13-Mädchen der DJK Don Bosco Bamberg am vergangenen Wochenende zur südostdeutschen Meisterschaft in die Landeshauptstadt nach München, als südostdeutsche Vizemeister kehrten sie zurück. Siegen gegen Gastgeber FV Jahn München (53:48) sowie BIG Gotha (86:38) stand beim letzten Turnier der weiterführenden Meisterschaften in dieser Altersklasse und somit dem Höhepunkt der Saison die entscheidende Niederlage gegen Chemnitz (52:72) – Gratulation zum Titelgewinn an dieser Stelle – gegenüber.

Im Eröffnungsspiel am Samstagmorgen kam es zur Neuauflage der Finalbegegnung des bayerischen TOP4, im Rahmen dessen sich die Bambergerinnen zwei Wochen zuvor den Mädchen des FV Jahn München knapp mit drei Punkten hatten geschlagen geben müssen. Nach einem übernervösen Start lag man zur Halbzeit mit acht Zählern zurück. Alles deutete zu diesem Zeitpunkt auf einen klaren Sieg der Gastgeberinnen aus der Landeshauptstadt hin. Doch die jungen Korbjägerinnen der DJK stemmten sich in der zweiten Hälfte gegen die drohende Niederlage und verkürzten den Rückstand bis zum Ende des dritten Viertels auf vier Punkte. In einem bis kurz vor Ende spannenden Schlussabschnitt bewiesen die Oberfränkinnen ihr Kämpferherz und bezwangen den bayerischen Meister von der Isar mit 53:48. In der zweiten Partie des Tages traf man am Abend auf die ChemCats aus Chemnitz, den amtierenden Sachsen-Thüringen Meister. Die Sächsinnen gewannen ihre Auftaktpartie zuvor gegen BIG Gotha „deutlich“ mit 67:57 und leisteten sich hierbei den Luxus, ihre besten Akteurinnen gar nicht einzusetzen und für das Spiel gegen Bamberg zu schonen.

Die DJK-Korbjägerinnen bekamen in der Anfangsphase dieses vorweggenommenen Finales die schnellen Chemnitzerinnen nicht richtig in den Griff und kassierten ein ums andere Mal einfache Fastbreak-Punkte – 10:18 nach dem ersten Viertel. Durch einige Umstellungen in der Defensive bekam man in der Folge das Fastbreakspiel des Gegners besser in den Griff. Bis zur Halbzeit konnten Bambergs Youngsters den Rückstand auf drei Punkte verkürzen (29:32). Nach dem Pausentee erwischten sie auch gleich den besseren Start und gingen phasenweise mit bis zu fünf Zählern in Führung. Am Ende des dritten Durchgangs machte sich jedoch die kräfteraubende Partie gegen Jahn München bemerkbar. Die Sächsinnen nutzten diese Schwächephase gnadenlos aus und gingen mit einem 51:39-Vorsprung in die letzte Viertelpause. Im Schlussabschnitt konnten die DJK-Mädels nicht mehr zulegen und verloren schlussendlich mit 52:72.

Am Sonntagmorgen stand die abschließende Partie gegen BIG Gotha auf dem Plan. In gewohnt souveräner Weise setzten sich die Bambergerinnen gegen die Thüringerinnen durch. Beim Endstand von 86:38 bekamen alle Mädchen ausreichend Spielzeit. „Alles in allem ging an diesem Wochenende eine erfolgreiche Saison für uns zu Ende. Jede Spielerin konnte viel Spielerfahrung sammeln und auch in der persönlichen Entwicklung einen entscheidenden Schritt nach vorne machen“, resümierte Coach Jimmy Hummel.

Foto: Thorsten Sauer