Gute Karten trotz Auftaktniederlage

Die U18-Vertretung der DJK Brose Bamberg ist mit einer Niederlage in die Playoffs der Weiblichen Nachwuchs-Bundesliga gestartet. Bei der SG Royals Südwest unterlag man am Sonntagnachmittag knapp mit 53:57. Ungünstiger hätte die personelle Ausgangslage der Schabacker/Hammerl-Truppe nicht sein können: Verletzungspech und die Überschneidung mit dem Heimspiel der Zweitliga-Damen sorgten dafür, dass die junge Mannschaft mit acht Spielerinnen in den Westen fahren konnte. Ohne Julia Förner, Magdalena Landwehr und die verletzte Alina Hering hatte man es von Beginn an schwer gegen die Gastgeberinnen.

Nach den ersten zehn Minuten lag man knapp mit 10:14 zurück. Abschütteln ließen sich die DJK-Korbjägerinnen allerdings nicht, blieben fokussiert und arbeiteten sich Stück für Stück heran. Besonders Jana Barth und Nina Kühhorn netzten für ihre Farben ein und hielten die Bambergerinnen im Spiel. Zum Pausentee hatte man sich eine erste nennenswerte Führung erarbeitet (29:24). Dennoch war das Spiel noch lange nicht entschieden, denn beide Teams lieferten sich einen offenen Schlagabtausch und schenkten sich sowohl offensiv als auch defensiv nichts. Die Bamberger Führung wurde besonders durch die SG-Spielerinnen Nele Trommer und Anne Simon nahezu egalisiert, die ihrem Team einen 10:0-Lauf bescherten und die DJK damit unter Druck setzten. Mit nur noch einem Punkt Vorsprung startete man also in den finalen Spielabschnitt, in dem fortan offensiv nicht mehr viel zugunsten der Brose Bamberg Youngsters laufen sollte. Ohne die reboundstarke Magdalena Landwehr und ohne Alina Hering, die sowohl offensiv als auch defensiv eine wichtige Stütze ist, hatte es Bamberg schwer, zum Zug zu kommen. Trotzdem blieben die Mädchen kämpferisch am Ball und spielten sich nochmals an ihre Gastgeberinnen heran. Am Ende aber unterlagen sie knapp mit 53:57.

Wirklich ausschlaggebend ist das Ergebnis dieses Spiels allerdings nicht, denn aufgrund des neuen Spielmodus, bei dem die Ergebnisdifferenz entscheidend ist, kommt es jetzt auf das Rückspiel gegen die SG Royals Südwest an. Mit dem 53:57-Endergebnis hat sich die WNBL von Brose Bamberg daher also in eine gute Ausgangslage gebracht, die am Wochenende für gute Karten sorgt. Denn sollte die WNBL im Heimspiel mit mehr als vier Punkten Unterschied gewinnen, qualifiziert sie sich für das Viertelfinale um die deutsche U18-Meisterschaft.

Für die DJK Brose Bamberg spielten: Kühhorn (12), Barth (12), Edelmann (9), Hartmann (8), Volk (7), Spiegel (3), Hofmann (2), Hübschmann

Foto: Sebastian Gut