Was für ein Wochenende!

Die beiden Halbfinale in den Play-Offs der 2. DBBL Süd waren an Spannung und Dramatik nicht zu überbieten. Zwei tolle Basketballspiele mit jeweils zwei Verlängerungen und in beiden Spielen hatten unsere DJK-Damen das bessere Ende für sich.

Am vergangenen Freitag stand unser Team mächtig unter Druck, das dritte Spiel zu erzwingen. Nach einer überzeugenden ersten Halbzeit lag unsere DJK mit 39:30 in Front, souverän kontrollierten wir Ball und Gegner, aber natürlich war nicht zu erwarten, dass die Jahn-Damen dies unbeantwortet lassen würden. Wesentlich aggressiver und fokussierter kamen sie aus der Kabine und brachten unser Team arg in Bedrängnis. 3 Sekunden vor Schluss führte Jahn mit einem Punkt, ehe Da Jonee Hale an die Freiwurflinie ging, sonst eine sehr sichere Freiwurfschützin, traf sie nur den zweiten Versuch zum Ausgleich. München schaffte in der verbleibenden Zeit nichts Zählbares mehr, es ging in die Verlängerung. Nach dreieinhalb Minuten schien alles entschieden, München war mit sechs Punkten enteilt, das Saisonende schien sich zu realisieren. Ivana Grbic und Da Jonee Hale netzten jedoch zwei gut verteidigte Dreier ein und retteten unser Team in die zweite Verlängerung. Das Momentum wechselte erneut und wir konnten einen Vierpunkte-Vorsprung herausspielen, den Anne Delafosse mit einem Wahnsinnsdreier noch einmal auf einen Punkt verkürzte. Der letzte Versuch lag bei Jahn, doch gaben wir den Sieg nicht mehr aus den Händen. Alle Dämme brachen, der Jubel war unbeschreiblich. Das war Werbung für den Damenbasketball, die Stimmung in der Halle herausragend, aber auch dem Gäste-Team gegenüber immer sportlich fair. Die Entscheidung war auf Sonntag vertagt.

Nach kurzer Ruhepause standen sich beide Teams dann zum vierten Mal in Folge, diesmal wieder in der Bamberger „Blauen“ gegenüber, um den zweiten Finalisten neben Heidelberg der diesjährigen Saison zu ermitteln. Vor prächtiger Kulisse entwickelte sich ein Kampf auf Biegen und Brechen. Während des ganzen Spielverlaufes konnte sich keines der beiden Teams entscheidend absetzen, kein Viertel wurde mit mehr als einem Punkt entschieden. Wieder lag Jahn einige Sekunden vor Spielende mit zwei Punkten in Führung, eher unsere DJK-Damen den letzten Angriff vortrugen. Diesmal war Victoria Waldner unsere Retterin, die sich in der letzten Spielsekunde den Offensivrebound angelte und zum Ausgleich traf. Wieder hatten wir das Saisonaus vor Augen, als Jahn sich in der Overtime mit 6 Punkten absetzen konnte, wieder kamen sie zurück und erzwangen eine zweite Overtime. Erneut gelang es zum Ende dieser zweiten Verlängerung einen hauchdünnen Vorsprung herauszuspielen, der bis zum Spielende hielt. Finale!

Diese Serie hat definitiv keinen Verlierer verdient, Jahn München war ein toller und sehr fairer Gegner, mit herausragenden Leistungen von Anne Delafosse und Emily Bessoir (35 Punkte im dritten Spiel!). Unser Team hat unfassbare Steherqualitäten bewiesen, mehrmals schon besiegt, sind sie immer wieder zurückgekommen, immer wieder aufgestanden und haben es zu Ende gebracht. Der große Zuschauerzuspruch in den beiden Heimspielen in Bamberg und die großartige Stimmung hat alle Beteiligten im Bamberger Programm riesig gefreut und ist Ansporn für die kommenden Finals und die nächste Saison. Wir haben definitiv Lust auf Mehr!

Für die DJK Don Bosco Bamberg spielten: Jana Barth, Julia Förner (15/4 Dreier), Ivana Grbic (15/6 Assists), Franziska Hager, Da Jonee Hale (15), Ramona Hesselbarth, Magdalena Landwehr (4), Branka Lukovic (17/10 Rebounds), Eva Marschall, Marie Ulshöfer, Victoria Waldner (10/14 Rebounds).