Dezimierte DJK Damen mit zwei Niederlagen beim Restart

Dass es pandemiebedingt mit acht verbliebenen Spielerinnen ohne Centerin schwer werden würde, war allen Beteiligten klar. Dennoch schlugen sich die jungen Bambergerinnen in den ersten beiden Partien achtbar, hatten letztlich aber aufgrund der deutlichen körperlichen Überlegenheit der Gegnerinnen keine reelle Siegchance. Beim Tabellenführer QOOL Sharks Würzburg entwickelte sich zu Beginn ein munteres Spiel. Bamberg hielt gut mit, jedoch setzten sich die Gastgeberinnen im Laufe der Begegnung Stück für Stück ab. Würzburg siegte letztlich ungefährdet, der Endstand von 71:48 spiegelte die Kräfteverhältnisse wider.

In Saarlouis sahen sich die DJKlerinnen im ersten Viertel mit einer hochprozentig treffenden Mannschaft konfrontiert (29:16). Bamberg wehrte sich engagiert nach Kräften, gewann auch das zweite Viertel (Pausenstand 38:31 für Saarlouis). Man hatte aber erwartungsgemäß beim Rebound enorme Nachteile (55:32 für Saarlouis), sodass die Gastgeberinnen in der zweiten Halbzeit auch nach vergebenen Würfen immer wieder durch zweite Wurfchancen punkten konnten. Letztlich war dann auch die Wurfquote der Bambergerinnen nicht gut genug, sodass Saarlouis verdient 79:57 gewann.
Trotzdem wird man sich auf DJK Seite nicht entmutigen lassen und blickt daher schon auf das nächste Wochenende: am Samstag hat man nun endlich um 14:00 Uhr im Georgendamm das lang ersehnte erste Heimspiel gegen den ASC Mainz (Livestream auf YouTube: DJK Don Bosco Bamberg). Wieder eine Gelegenheit, um die jungen, regionalen Spielerinnen weiter zu entwickeln und sich zu verbessern. Denn durch die Aussetzung der Abstiegsregel kann man in Ruhe arbeiten und das Beste aus der Situation heraus holen. Zudem hofft man, dass sich die personelle  Situation nicht noch weiter verschärft.

(Bild von SB-Fotografie)