Bamberger Youngsters reisen zum Team Mittelhessen

Vor einer im wahrsten Sinne des Wortes großen Aufgabe steht die U18 der DJK Brose Bamberg am vierten Spieltag in der Weiblichen-Nachwuchs-Bundesliga (WNBL). Die Mannschaft des Trainergespanns Ulf Schabacker und Konstantin Hammerl gastiert am Sonntag in der Sporthalle am Georg-Gaßmann-Stadion in Marburg, wo sie sich ab 12:30 Uhr mit Team Mittelhessen messen wird. Der Zusammenschluss aus BC Marburg und bti Grünberg startete mit zwei souveränen Siegen in die neue Runde, erlitt unlängst in Würzburg jedoch einen Dämpfer.

Zwar hatte Trainer Matthias Alver vier Spielerinnen im Team, die zuvor gefehlt hatten, gegen die Zone der in Bestbesetzung angetretenen Main Sharks half jedoch auch der Saisoneinstand der 1,92m großen Charlotte Kohl nicht. Mit 41:50 mussten sich die Hessinnen letztlich geschlagen geben, nachdem sie in den ersten beiden Begegnungen der Gruppe Mitte den Rhein-Main Baskets (73:48) und der SG Weiterstadt (80:48) keine Chance gelassen hatten. Statistisch auffälligste Akteurinnen des aktuellen Tabellenzweiten sind Luzie Marie Hegel (14,0 Punkte pro Partie), die ebenfalls groß gewachsene Michaela Kucera (12,7) und Lilly Lukow (12,3). Bei nominell fünf Spielerinnen von 1,80m und mehr Körpergröße stehen die Bamberger Youngsters einmal mehr vor der Herausforderung, die Längenvorteile des Gegners durch andere Tugenden kompensieren zu müssen. Umso erfreulicher schätzt Schabacker laut eigener Aussage die Entwicklung von Spielerinnen wie Sarah Spiegel oder Mara Edelmann ein, die heuer mehr Verantwortung tragen.

„Mittelhessen hat einen breit aufgestellten Kader und ist gut gecoacht. Für mich sind sie neben Rhöndorf Favorit auf den ersten Platz in der Gruppe. Wir müssen zusehen, dass wir das Beste aus dem Spiel machen, nachdem bedingt durch die Herbstferien eine schwierige Trainingswoche hinter uns liegt“, blickt der Bamberger Trainer auf die schwere Auswärtsaufgabe am Sonntagmittag voraus.

Foto: Matthias Burgis